Ihre Fachanwältin für Versorgungsausgleiche in Oldenburg

Beim Versorgungsausgleich handelt es sich um einen Ausgleich zwischen Eheleuten, bei dem bestimmte Anwartschaften auf Altersversorgung oder verminderte Erwerbsfähigkeit im Fall der Scheidung ausgeglichen werden. Haben die Eheleute nichts Abweichendes bestimmt und greift keiner der seltenen Ausnahmetatbestände, wird der Versorgungsausgleich bei jeder Scheidung zwingend durchgeführt.

Ihre Fachanwältin für
Versorgungs-ausgleiche in Oldenburg

Beim Versorgungsausgleich handelt es sich um einen Ausgleich zwischen Eheleuten, bei dem bestimmte Anwartschaften auf Altersversorgung oder verminderte Erwerbsfähigkeit im Fall der Scheidung ausgeglichen werden. Haben die Eheleute nichts Abweichendes bestimmt und greift keiner der seltenen Ausnahmetatbestände, wird der Versorgungsausgleich bei jeder Scheidung zwingend durchgeführt.

Rufen Sie an, ich berate Sie gerne:

0441 779110

N

Fachanwältin für Familienrecht

N

Persönliche Betreuung

N

Individuelle Beratung

Was ist bei einem Versorgungsausgleich zu beachten?

Welche Anwartschaften unterliegen dem Versorgungsausgleich?

In der Regel geht es hier um Anwartschaften, die
  • bei der gesetzlichen Rentenversicherung
  • im Rahmen einer Beamtenversorgung
  • im Rahmen einer betrieblichen Altersversorgung
  • innerhalb einer berufsständischen Altersversorgung
  • durch private Lebensversicherungen und Anlagen
erworben wurden.

Wie wird der Versorgungsausgleich durchgeführt?

Man spricht im Zusammenhang mit dem Versorgungsausgleich von einer sogenannten internen Teilung der Anwartschaften, weil man die Aufteilung bei den jeweiligen zuständigen Trägern für die Versorgung selbst vornimmt. Die Anwartschaften werden grundsätzlich zur Hälfte auf die Eheleute verteilt. Erfasst werden können nur die zum Zeitpunkt der Scheidung unverfallbaren Versorgungsanrechte. Bei dem ausgleichspflichtigen Ehepartner kommt es im Rahmen eines Versorgungsausgleichs zu einer dauerhaften Rentenkürzung. Dabei ist es für den Betroffenen oftmals schwer zu verstehen, dass diese Rentenkürzung sogar bestehen bleibt, wenn der Berechtigte während des Bezuges der Rente verstirbt. Schon aus diesem Grund kann es empfehlenswert sein, in einem Ehevertrag entsprechende Regelungen zu treffen, die den Versorgungsausgleich ausschließen. Der Berechnung des Versorgungsausgleichs geht eine umfassende Korrespondenz mit den beteiligten Anwartschaftsträgern voraus, die verpflichtet sind, Mitteilungen zu den jeweils bestehenden Anwartschaften der einzelnen Eheleute zu machen. Es kann sehr kompliziert werden, den Versorgungsausgleich genau zu berechnen, weil jeder Anwartschaftsträger ein eigenes Bezugssystem für die Werte hat. So berechnet zum Beispiel der gesetzliche Rentenversicherungsträger die Anwartschaften grundsätzlich nach Entgeltpunkten.

Ausschlussgründe für den Versorgungsausgleich

Bei einer Ehezeit von bis zu drei Jahren findet der Versorgungsausgleich nur auf Antrag eines Ehegatten statt. Auch wird es dem Familiengericht in das Ermessen gestellt, einen entsprechenden Ausgleich nicht durchzuführen, wenn die Differenz der Anwartschaften zueinander nur sehr gering ausfällt. Das jeweilige Familiengericht kann allerdings im Einzelfall anders entscheiden. Weiterhin kann der Versorgungsausgleich durch individuelle Vereinbarungen der Eheleute untereinander ausgeschlossen sein. Solche Vereinbarungen können noch im Vorfeld des Scheidungsverfahrens abgeschlossen werden. Familiengerichte unterziehen solche Vereinbarungen einer Inhalts-und Ausübungskontrolle. Dabei kommt es auf die Angemessenheit der entsprechenden Verhandlungspunkte an. Schon vor Abschluss einer Ehe oder während der Ehezeit können Eheverträge abweichende Regelungen zum Versorgungsausgleich treffen. Für alle Vereinbarungen zum Versorgungsausgleich gilt formal die Pflicht der notariellen Beurkundung.
Rechtsanwalt Oldenburg Begenat Familienrecht

Über mich

Rechtsanwältin Christina Begenat absolvierte ihr Studium an der Westfälischen- Wilhelms- Universität in Münster. Im Jahr 2003 erlangte sie ihre Anwaltszulassung. Seit Juni 2006 ist sie Fachanwältin für Familienrecht.

Gremien- und Dozententätigkeit:

Dozentin am Institut für Anwaltsrecht an der Universität Bielefeld, Veranstaltungen zum Thema Unternehmsnachfolge im Erbfall Veranstaltungen zum Thema Sicherung des Betriebsvermögens bei Scheidung

Rechtsanwalt Oldenburg Begenat Familienrecht DAV

Oldenburger Anwalts- und Notarverein

Jetzt Beratungstermin vereinbaren:

Das sagen meine Mandanten

Jetzt Beratungstermin vereinbaren

Durch Nutzung des Kontaktformulars stimme ich der Datenschutzerklärung und der Verarbeitung meiner Daten zu.

11 + 9 =

10 + 1 =

Jann Plesch & Christoph Mählmeyer GbR

Huntestraße 2, 26135 Oldenburg

Huntestraße 2