Die sozialen Medien machen auch vor rechtlichen Problemen im Bereich des Unterhalts nicht halt. Eine Ehefrau, Mutter von zwei ehelichen Kindern, hatte sich von ihrem Ehemann getrennt und die Ehewohnung verlassen. Bereits kurz nach der Trennung hatte die Ehefrau in ihrem Facebook-Eintrag zwei Fotos von sich und dem neuen Lebensgefährten eingestellt, beide in inniger Vertrautheit dargestellt.

Die Ehefrau forderte aufgrund deutlicher Einkommensunterschiede von ihrem Ehemann Ehegattenunterhalt in Höhe von rund 600 Euro monatlich. Der Ehemann ist der Auffassung, der Facebook-Eintrag mit den Fotos seiner Ehefrau mit dem neuen Liebhaber stellten ein schwerwiegendes Fehlverhalten der Ehefrau dar, weswegen er keinen Unterhalt mehr zahlen müsse. Das Amtsgericht Lemgo (Az. 8 F 43/15) hat diese Auffassung des Ehemannes nicht bestätigt und der Ehefrau Unterhaltsansprüche zugesprochen. Das Familiengericht ist der Auffassung, dass die Veröffentlichung eines Fotos mit dem neuen Partner zwar nicht nötig und nicht gerade geschmackvoll gewesen sei. Es sei aber heute allgemein üblich, Umstände seines Privatlebens in den sozialen Netzwerken zugänglich zu machen. Eine schwerwiegende Verunglimpfung des Ehemannes, zumal vor dem Hintergrund der eigenen Beziehung zu einer anderen Partnerin, liege nicht vor. Das Familienrecht Lemgo hat auch deutlich gemacht, dass eine verfestigte Lebensgemeinschaft zu einem neuen Partner eine längere Zeitspanne erfordert. Nach der Rechtsprechung ist eine Verfestigung einer Lebensgemeinschaft regelmäßig erst nach zwei bis drei Jahren anzunehmen. Im vorliegenden Fall präsentierte sich die Ehefrau mit ihrem neuen Lebensgefährten öffentlich als Paar. Das Zusammenleben von 14 Monaten reiche jedoch nicht aus, um eine langfristige Planung für eine gemeinsame Zukunft feststellen zu können. Das OLG Brandenburg hat in einer ebenfalls aktuellen Entscheidung (Az. 13 UF 1/13) festgestellt, dass bei einer Beziehung, die nicht überwiegend durch Zusammenwohnen und gemeinsames Wirtschaften geprägt ist, eine Verfestigung gegeben ist, wenn die Partner seit fünf Jahren in der Öffentlichkeit, bei gemeinsamen Urlauben und der Freizeitgestaltung als Paar auftreten und Feiertage und Familienfeste mit Familienangehörigen feiern.